12,5,-23,30,0
10,10,10,1,3000,5000,200,5000
90,150,0,50,12,30,50,0,70,12,0,50,0,0,0,5
Powered By Creative Image Slider
Schule2
Schule3

Aktuell

Schulbank gegen Praktikumsplatz getauscht

Praktikum02Nach den Herbstferien konnten die Schülerinnen und Schüler des neunten Jahrgangs für drei Wochen erste reale Berufserfahrungen sammeln und ihr Betriebspraktikum absolvieren. Ob im Kindergarten, in einer Autowerkstatt oder beim Bestatter – so vielfältig wie die Wahl der Praktikumsplätze ausfiel, so vielfältig sind die Erfahrungen, die die Schülerinnen und Schüler sammeln konnten. Bei ihren Besuchen bekamen die Lehrerinnen und Lehrer alles zu hören: von "Das macht hier richtig Spaß – kann ich nicht bleiben?" über "Die Arbeit ist ganz schön anstrengend." bis hin zu "Ich freue mich echt schon wieder auf die Schule!"

In den kommenden Wochen findet die Auswertung des Praktikums in Form eines Praktikumsberichtes statt. Ihre Erfahrungen in den verschiedenen Berufen geben die Schülerinnen und Schüler in der Projektwoche nach den Halbjahreszeugnissen an die zukünftigen Praktikanten aus dem Jahrgang 8 weiter. Hier präsentieren sie dann ihre Berufe, ihre Betriebe und ihre Erfahrungen auf einer Praktikumsmesse.

(Text: Sandra Korbach)

Mathematicum-Ausstellung

collagematheWer in den Pausen der letzten Schulwochen vor den Herbstferien durch die Fenster der Aula des Schulzentrums Nord schaute, konnte allerhand Erstaunliches erkennen. Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Jahrgänge besuchten die Mathematicum-Ausstellung und erlebten das Fach mit allen Sinnen auf neue Art und Weise. Hier gab es viel zu tüfteln und auszuprobieren. So sollte etwa die Menge an Smarties auf einem leinwandgroßen Bild geschätzt werden. Ein einfaches Abzählen war hier unmöglich. Neue Lösungsansätze mussten her. An einer anderen Station sollte man eine Funktion auf einem Computerbildschirm durch einfaches Vor- und Zurückgehen einzeichnen. Natürlich durften auch die üblichen kleinen mathematischen Knobleien nicht fehlen, bei denen zunächst viele rauchende Köpfe und die kreativsten Lösungen zu sehen waren. Hin und wieder gab es auch die korrekte Lösung und erhellende "Aaaah, so geht das!"-Ausrufe waren zu hören. Ein Highlight war sicherlich die Möglichkeit, sich in eine Seifenblase zu stellen. Alles in allem war es eine interessante Ausstellung, die eine Bereicherung für das Fach Mathematik ist.

(Fotos: Janine Vietze)

Neue Bewohner gefunden

Die Blühwiese, die unser jetziger 6. Jahrgang zusammen mit dem NABU und engagierten Sponsoren gepflanzt hatten und in den letzten Wochen vor den Ferien mit Kisten, Eimern und gespendeten Gießkannen beinahe verzweifelt gegossen hatten, hat den Rekordsommer überlebt. Trotz der enormen Hitze blieben viele der Pflanzen erhalten und die gesäten Kräuter und Wildblumen stehen inzwischen in voller Blüte. Durch die verschiedenen Pflanzenarten und Blühzeitpunkte kann eine konstante Versorgung der Bienen sogar bis in den Herbst gewährleistet werden. Dieses ist sehr wichtig, damit die Bienenhotels auch angenommen werden können.

Bienenhotel2    Bienenhotel    Bienenhotel3

In die von der 6b selbst entworfenen und gebauten Bienenhotels sind sehr zur Freude aller Beteiligten die ersten Gäste eingezogen. Einige der gebohrten und sauber gefeilten Röhren wurden bereits bezogen und zu Kinderzimmern umgebaut. Mit etwas Glück wächst dort bereits eine neue Generation Bienen heran, die wir in den Zeiten des Insektensterbens dringend brauchen. So leistet auch die IGS Hameln einen kleinen Teil zum Artenschutz, den jeder auch Zuhause leisten kann.

Hier geht es zu einem Video

Zu gefährlich zum Ausstellen

1

Eine kleine Nachlese aus der letzten Projektwoche (Projekt "Politisches Plakat") anlässlich von "Fridays for Future": Kurz vor der Schließung des Hauses Mileva konnte man hier knallbunte Plakate mit aktuellen Aussagen bewundern.

Die Vorgabe

Ein Problem, das uns wichtig ist, mit einem kurzen Text kombiniert überzeugend graphisch zuspitzen. Engagierte, politische Kunst.

Die Vorgehensweise

Zunächst schulten wir unser Auge an den Klassikern von Klaus Staeck, Banksy, John Heartfield und George Grosz. Dann legten wir selbst los - in unterschiedlichen Gestaltungstechniken experimentell eingesetzt - Graffiti, Stencil Art, Acrylmalerei, großformatige Buntstiftzeichnungen, Assemblage, Collage, Mixed Media ... Den meisten lag der ökologische Zustand der Welt am Herzen. Die Aufheizung der Atmosphäre, die Müllberge, die Plastikmassen im Ozean. Auch Rechtsradikalismus und Denkfaulheit fanden Niederschlag.

Weiterlesen